Bauchschmerzen: Wenn der Magen erkrankt

Eine junge Frau liegt mit einer Wärmflasche im Bett

Magen

Bauchschmerzen: Wenn der Magen erkrankt

Magen-Darm-Grippe, Sodbrennen, Magenschleimhautentzündung: Eine Übersicht über die häufigsten Erkrankungen – und was Betroffene dagegen tun können.

Magen-Darm-Infekt: Meist harmlos

Übelkeit, Erbrechen, Durchfall: "Treten diese Beschwerden akut auf und verschwinden sie nach einer Woche wieder, handelt es sich meist um einen Magen-Darm-Infekt", sagt Christoph Schramm, Oberarzt an der Klinik für Gastroenterologie am Uniklinikum Köln. Umgangssprachlich reden wir häufig von einer Magen-Darm-Grippe.

"Viren, Bakterien oder auch eine Lebensmittelvergiftung können den Infekt auslösen", sagt Schramm. In der Regel brauchen Betroffene keine Behandlung. Stattdessen sollten sie sich schonen und viel trinken, um die verlorene Flüssigkeit wieder auszugleichen, sagt Schramm.

Illustration von Sodbrennen

Magensäure fließt in die Speiseröhre und verursacht das Brennen

Sodbrennen: Säure in der Speiseröhre

Eine der häufigsten Erkrankungen des Magens ist das Sodbrennen. "Typisch ist ein brennendes Gefühl hinter dem Brustbein und saures Aufstoßen", sagt Magenexperte Schramm.

Die Ursache: Der Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre funktioniert nicht richtig und Magensäure gelangt in den Hals.

Einfache Maßnahmen helfen gegen das Brennen: Bestimmte Lebensmittel wie Alkohol und scharfe Gewürze weglassen, auf ein Normalgewicht achten, Sport treiben.

"Vielen Betroffenen hilft es, wenn sie das Kopfteil ihres Betts ein wenig erhöhen", sagt Schramm.

Wenn diese Tipps nicht helfen und das Sodbrennen immer noch häufig auftritt, sind Medikamente sinnvoll. "Sie hemmen die Produktion der Säure im Magen", sagt Schramm.

Als letzter Ausweg biete sich eine Operation an, bei der der Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre wieder verstärkt wird, sagt der.

Illustration des Bakteriums Helicobacter pylori

Schuld an Entzündungen: Das Bakterium Helicobacter pylori

Gastritis: Entzündung der Magenschleimhaut

Verminderter Appetit, Übelkeit und Erbrechen, Völlegefühl und ein Druck im Oberbauch: Das können Symptome für eine Entzündung der Magenschleimhaut sein.

Für gewöhnlich ist die Magenwand durch eine Schleimschicht geschützt. "Wird die Schleimhaut durch Bakterien oder bestimmte Medikamente geschädigt, kann Magensäure angreifen und eine Entzündung auslösen", sagt der Gastroenterologe.

"Wichtig ist es, die Ursache zu behandeln", sagt Schramm. Sind Bakterien der Auslöser, gibt der Arzt ein Antibiotikum.

Liegt es an Medikamenten wie Rheuma- oder Schmerzmitteln, sollte der Betroffene eine Alternative wählen, die schonender für die Magenschleimhaut ist.

Es ist wichtig, dass die Gastritis behandelt wird, da sie zu einem Magengeschwür führen kann.

Die ständige Reizung der Magenschleimhaut kann außerdem eine Entartung der Zellen und damit Magenkrebs verursachen.

Magenkrebs als Illustration

In den meisten Fällen entsteht Magenkrebs an den Drüsenzellen der Schleimhaut

Magenkrebs: Bösartiger Tumor

Tumore im Magen sind relativ selten und betreffen eher ältere Menschen, die älter als 60 Jahre sind. Rauchen und Alkohol sind weitere Risikofaktoren.

"Die Therapie gegen Magenkrebs ist sehr individuell und hängt vom Tumor ab", sagt Schramm. Möglich sei eine Operation, eine Chemotherapie oder eine Kombination aus beidem. "Je früher der Krebs entdeckt wird, desto besser sind die Heilungschancen", sagt der Arzt.

Reizmagen: Beschwerden ohne Ursache

Immer häufiger diagnostizieren Ärzte einen Reizmagen: "Die Betroffenen haben Beschwerden wie Völlegefühl und Magenschmerzen, die ihre Lebensqualität zum Teil stark einschränken", sagt Schramm.

"Aber durch die Untersuchungen lässt sich kein Grund feststellen." Forscher konnten bisher noch nicht erklären, wie der Reizmagen entsteht.

Die Behandlung orientiert sich an den Beschwerden: "Je nach Patient sind Medikamente, eine Ernährungstherapie oder auch eine psychische Begleitung sinnvoll", sagt der Gastroenterologe. Auch Sport und Entspannung können beim Reizmagen helfen.

Vorbeugen: Nie wieder Bauchweh

Alle Krankheitsbilder des Magens haben eines gemeinsam: Sie lassen sich durch eine gesunde Lebensweise vorbeugen. Dazu gehört regelmäßige Bewegung wie Joggen, Radfahren oder Schwimmen. Auch Spazierengehen zählt.

Außerdem ist eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse sehr wichtig. Wer zusätzlich auf Nikotin und Alkohol verzichtet, hilft damit auch, seinen Magen zu schützen.

Autorin: Katrin Ewert

Weiterführende Infos

Stand: 14.01.2019, 10:54

Darstellung: