Tiere im Heim

Hund schaut durch Zaun

Tier und Mensch

Tiere im Heim

Haustiere sind aus unserem Alltag kaum wegzudenken – Tierliebe scheint uns Menschen in die Wiege gelegt zu sein. Doch es gibt auch eine Kehrseite: Gequälte, vernachlässigte oder vergessene Tiere, die ihr Leben im Tierheim verbringen müssen.

Geschichte des Tierschutzes

Tiere begleiten den Menschen seit Jahrhunderten. Vor allem im Zuge der ersten industriellen Revolution gewannen sie als Last- und Zugtiere in der Landwirtschaft und zur Beförderung von Personen und Gütern an Bedeutung. Ab 1830 setzte man Pferde auch im Bergbau ein. Die Tiere zogen sich bei der Arbeit oft schwere Verletzungen zu und verbrachten Jahre unter Tage.

Im Zuge der aufkommenden Tierschutzbewegung war es wichtig, sowohl das einzelne Tier vor Übergriffen zu schützen als auch die neue, systematische Ausnutzung von Tieren in moralisch verträgliche Bahnen zu lenken. In England wurde 1822 das erste Tierschutzgesetz vom Parlament verabschiedet – ein erster Schritt in die richtige Richtung.

In Deutschland war es der protestantische Stadtpfarrer Stuttgarts, Adam Dann, der 1819 den ersten Aufruf mit dem Titel "Bitte der armen Thiere" verfasst hatte. Sein Nachfolger Albert Knapp setzte die Arbeit seines Vorgängers fort und gründete 1837 den ersten deutschen Tierschutzverein in Stuttgart.

Heute gibt es hunderte Tierheime sowie unzählige Tierschutz- und Tierrechtsvereine und mit dem "Deutschen Tierschutzbund" den größten und wichtigsten Dachverband Europas. Die Tierschutzbewegung hat viel erreicht. Die meisten Menschen in unserer Gesellschaft erkennen Tiere heute als leidensfähige und schützenswerte Mitgeschöpfe an.

Tierheime in Deutschland

Deutschland gilt heute im Tierschutz als vorbildlich, ganz einfach weil es wohlorganisiert ist und weil es ein großes Netz mit Dachverbänden gibt.

Die genaue Anzahl der Tierheime ist nicht erfasst, aber allein mehr als 500 Tierheime sind dem "Deutschen Tierschutzbund" angeschlossen. Dazu kommen noch weitere städtische oder private Einrichtungen oder Tierheime, die sich anderen Dachverbänden wie zum Beispiel dem "Bund gegen den Missbrauch der Tiere" angeschlossen haben.

Grob kann man sagen, dass in Deutschland jährlich rund 80.000 Hunde und 130.000 Katzen im Tierheim landen, wie die Süddeutsche Zeitung 2016 berichtet. Von diesen Tieren kommen rund drei Viertel innerhalb eines Jahres in einem neuen Zuhause unter.

Mehrere Katzen hinter Gittern in einem Tierheim

In Deutschland gibt es mehr als 500 Tierheime

Tierschutz im Ausland

Auch wenn sie oft traurige Schicksale hinter sich haben – Findlingen in Deutschland geht es verhältnismäßig gut, denn es findet sich in der Regel ja jemand, der sich um sie kümmert.

Ganz anders sieht das meist in südlichen oder osteuropäischen Ländern aus. Rumänien, Polen und Ungarn zum Beispiel: Unzureichende, baufällige Unterkünfte in den dortigen Tierheimen und nicht zuletzt auch die winterliche Kälte machen Tierheiminsassen dort das Leben schwer. Und ähnlich wie auch in vielen Mittelmeerländern gibt es dort auch Tötungsstationen.

Es ist kein Geheimnis, dass jedes Jahr in Touristenhochburgen sogenannte Säuberungsaktionen stattfinden – das heißt nichts anderes, als dass vor der Saison streunende Tiere wie zum Beispiel Hunde und Katzen eingesammelt und getötet werden.

Doch mittlerweile gibt es Mittel und Wege, auch in solchen Ländern in Sachen Tierschutz unterstützend zu wirken und es finden sich immer mehr Tierfreunde, die auch über die Grenzen Deutschlands hinweg tätig werden.

Hund in Ruine

In Portugal sind wildlebende Straßenhunde keine Seltenheit

Engagement im Tierschutz heute

Auch wenn die Gründerväter des Tierschutzes in Deutschland in erster Linie Männer waren, sind es heute vorrangig Frauen, die sich im Tierschutz engagieren. Im Tierschutz, der stark auf Gelder der öffentlichen Hand, aber auch auf Spender und ehrenamtliche Mitarbeiter angewiesen ist, lässt sich nur wenig Geld verdienen.

Frau mit Hund vor Tierheim

Tierheime sind auf ehrenamtliche Mitarbeiter angewiesen

Autorin: Kerstin Zeter

Stand: 30.10.2017, 13:00

Darstellung: