Spargelanbau im eigenen Garten

Gartenerde in die ein Herz gemalt wurde. Darauf liegen ein Gartenhandschuh und eine Harke.

Spargel

Spargelanbau im eigenen Garten

Von Rolf Stephan

Spargel kann selbstverständlich auch im eigenen Garten angebaut werden. Zwar ist der Arbeitsaufwand erheblich, aber die Pflanze belohnt dann auch mit hoffentlich reicher Ernte und nach der Ernte mit einem dekorativen Aussehen.

Im ersten Jahr muss der Boden tiefgründig vorbereitet werden. Am besten eignen sich sandige und leichte Böden. Sie müssen 70 Zentimeter tief umgegraben und mit Kompost oder anderem organischem Dünger durchsetzt werden.

In den so vorbereiteten Boden gräbt man einen Pflanzgraben von etwa 25 Zentimetern Tiefe und etwa 30 Zentimetern Breite. Die entnommene Erde häufelt man an der Seite an.

Im Pflanzgraben sticht man mit einem Spaten das Pflanzloch aus, je Pflanze im Abstand von etwa 35 Zentimeter. Dann kann die Spargelwurzel – man bekommt vorgezogene Containerware in kleiner Stückzahl im gut sortierten Gartenfachhandel – in die Löcher gesetzt werden.

Anschließend deckt man die Pflanze mit zehn Zentimeter Erde ab. Im Sommer Unkraut entfernen, düngen und wässern. Im Herbst wird das welke Laub abgeschnitten. Der angehäufelte Boden sollte jetzt schon wieder in den Graben gelaufen sein. Ansonsten füllt man den Graben im zweiten Jahr langsam auf.

Im dritten Jahr – bei manchen Containerpflanzen kann man das auch schon im zweiten Jahr machen – wird nun im Februar/März ein etwa 40 Zentimeter hoher Erdwall über der Pflanzreihe errichtet, der unten etwa 80 Zentimeter und oben etwa 50 Zentimeter breit ist. Ende April, Anfang Mai kann dann mit der Ernte begonnen werden.

Falls man lieber Grünspargel will, kann man sich die Arbeit mit dem Erdwall sparen.

Weiterführende Infos

Stand: 06.04.2018, 16:00

Darstellung: