Halluzinogene

Bildmontage: Frauenkopf

Drogen

Halluzinogene

Von Jo Siegler und Eike Risto

"Im Dämmerzustand bei geschlossenen Augen drangen ununterbrochen phantastische Bilder von außerordentlicher Plastizität und mit intensivem kaleidoskopartigem Farbenspiel auf mich ein." So beschrieb Albert Hofmann, der Entdecker des LSD, die Wirkung der Droge.

Welche Arten von Halluzinogenen gibt es?

Dass Albert Hofmann die Droge 1943 entdeckte, war Zufall: Bei der Arbeit im Labor war er mit einer geringen Menge des Halluzinogens in Kontakt gekommen. Innerhalb kürzester Zeit war er nicht mehr fähig zu sprechen und verlor die Orientierung.

Es gibt Halluzinogene, die in der Natur vorkommen, und solche, die synthetisch hergestellt werden. Die natürlichen Halluzinogene sind zum Beispiel in bestimmten Pflanzen wie Pilzen, Nachtschattengewächsen und Kakteen zu finden.

Offenbar sondern aber auch bestimmte Tiere, wie beispielsweise Kröten, Sekrete ab, die halluzinogen wirken. Die Wirkung dieser natürlichen bewusstseinsverändernden Substanzen ist in einigen Kulturen schon seit Jahrtausenden bekannt.

Synthetisch hergestellte Halluzinogene wie LSD und Meskalin sind dagegen erst seit den 1940er Jahren bekannt. Die Wirkstoffe stammen in der Regel ebenfalls aus Pflanzen, in denen sie allerdings nicht in Reinform enthalten sind. Erst durch die chemische Bearbeitung im Labor werden die Wirkstoffe "veredelt" und können ihre halluzinogene Wirkung entfalten.

Eine bewusstseinsverändernde Wirkung ist auch von Opiaten wie Opium, Morphium oder Heroin bekannt, diese bilden aber eine eigene Klasse von Rauschmitteln. Opiate sind im Gegensatz zu Halluzinogenen extrem suchterzeugend.

Was versteht man unter Halluzinogen?

Übersetzt bedeutet der lateinische Begriff "halucinato" in etwa "gedankenloses Reden, Faseln". Als Halluzinogene werden solche Substanzen bezeichnet, die verschiedene Arten von Trugwahrnehmungen (Halluzinationen), Visionen und Wahrnehmungsveränderungen hervorrufen.

Einige pflanzliche Halluzinogene werden seit langer Zeit von Naturvölkern verwendet. In diesen Gesellschaften gelten sie jedoch nicht als Rauschmittel, sondern als sakrale oder visionäre Substanzen und werden für religiöse Rituale oder medizinische Zwecke verwendet.

In der Regel ist ihr Gebrauch nur speziellen Personen wie Schamanen oder Priestern erlaubt. Missbrauch wird häufig hart bestraft. Wissenschaftler verwenden für halluzinogene Substanzen, die in Ritualen oder Heilprozessen verwendet werden, den Begriff "Entheogene". Das Wort stammt aus dem Altgriechischen und heißt übersetzt: "mit Gott bewirken".

Symbolbild: Schamane Elvil Chilbiir-Kam (Olard Dixon), Mitglied der Tyva Republic's Organization der Tyva Schamanen.

Ein Schamane bei der Arbeit

Was ist eine Halluzination?

Halluzinationen sind Sinnestäuschungen und werden nach den jeweils betroffenen Sinnesorganen unterteilt. Man unterscheidet im Wesentlichen zwischen akustischen, visuellen, olfaktorischen (den Geruchssinn betreffenden), haptischen (den Tastsinn betreffenden) und kinästhetischen (die Körperbewegung betreffenden) Trugvorstellungen.

Diese Trugvorstellungen werden vom Halluzinierenden als äußerst real empfunden und sind nicht von der Wirklichkeit zu unterscheiden.

Halluzinationen können krankhafte Wahnvorstellungen sein, die zum Beispiel bei Schizophrenie auftreten. Halluzinogene Drogen können ähnliche Wahrnehmungsveränderungen hervorrufen. Wissenschaftler hoffen, dass Erfahrungen unter dem Einfluss von Halluzinogenen ein näheres Verständnis verschiedener psychischer Krankheiten ermöglichen.

Welche Wirkung haben Halluzinogene?

Halluzinogene erzielen zwei Arten von Wirkungen. Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass neben den wahrgenommenen psychischen Effekten auch eine neurobiologische Wirkung auftritt.

Die psychischen Effekte von Halluzinogenen lassen sich nur beim Menschen beobachten. Erkenntnisse darüber beruhen häufig auf Selbstversuchen von Wissenschaftlern, Erzählungen von Testpersonen und Konsumenten oder auf Berichten von Naturvölkern.

Der Begriff Halluzination greift hier eigentlich zu kurz, denn vor allem der Volksmund setzt dies mit einer phantasierten Wahrnehmung gleich. Unter Einfluss von Halluzinogenen kann es aber beispielsweise sein, dass man Farben hören kann und Musik bestimmte Bilder und Muster hervorruft. In der Regel handelt es sich um eine Vorstellung ohne direkte Wahrnehmung.

Eine Straße aus der Sicht eines Radfahrers, Lenker und Hände ragen ins Bild. Das Bild ist verzerrt, die Farben von Straße, Bäumen und Wiesen verschwimmen.

Verzerrte Wahrnehmung bei halluzinogenen Drogen

Die neurobiologischen Erkenntnisse über Halluzinogene sind bisher noch bruchstückhaft. Trotzdem haben sie verblüffende Einsichten zutage gefördert, denn Halluzinogene wirken auf das zentrale Nervensystem. Dort sind hauptsächlich Nervenzellen und Synapsen betroffen. Die Nervenzellen im menschlichen Gehirn sind durch die Synapsen untereinander verknüpft.

Die Informationsübertragung erfolgt vor allem auf biochemischem Weg durch Übertragungssubstanzen, die sogenannten Neurotransmitter. Diese wandern durch die Synapsen von einer Nervenzelle zur anderen und docken dort an die Rezeptoren an.

Die Rezeptoren sind die Empfangs- beziehungsweise Aufnahmeeinrichtung für bestimmte Reize. Die Neurotransmitter passen dort wie ein Schlüssel ins Schloss. Diese Rezeptoren dienen vorrangig der Erregungsübertragung durch hirneigene Botenstoffe und Hormone.

Bei Experimenten mit Halluzinogenen haben Wissenschaftler allerdings festgestellt, dass im menschlichen Gehirn auch Rezeptoren für Cannabinoid und Opiate vorhanden sind. Ohne sie hätten Halluzinogene nahezu keinen Einfluss.

Haben die Halluzinogene erst einmal angedockt, verstärken, behindern oder verändern sie die Funktion der Nervenzellen. Warum Rezeptoren für halluzinogene Substanzen im Gehirn vorhanden sind, ist bisher ungeklärt.

Horror-Trips und Selbsterkenntnis

"Alle Anstrengungen meines Willens, den Zerfall der äußeren Welt und die Auflösung meines Ichs aufzuhalten, schienen vergeblich". So beschrieb Albert Hofmann seine äußerst unangenehmen Erfahrung bei einer sehr hohen Dosierung von LSD.

Weil halluzinogene Drogen psychoaktive Substanzen sind, wirken sie bei jedem Menschen unterschiedlich. Bei Menschen mit einer entsprechenden Veranlagung können Halluzinogene psychische Störungen bewirken oder verstärken.

Da sie in besonderem Maße die Sinneswahrnehmungen verstärken und verändern, ist auch das Umfeld, in dem sie konsumiert werden, von entscheidender Bedeutung.

Konkret heißt das: In einer unangenehmen Umgebung und mit negativen Gefühlen ist in der Regel mit einem sogenannten "Horror-Trip" zu rechnen. Umgekehrt gibt es Berichte, nach denen durch die Anwendung von halluzinogenen Drogen in einem positiven Umfeld unglaubliche Selbsterkenntnisse gewonnen werden können.

So beschreieb der britische Schriftsteller und Drogenpionier Aldous Huxley in seinem Buch "Die Pforten der Wahrnehmung", wie er durch die Einnahme von Meskalin und LSD ein tieferes Verständnis seiner Selbst und des Kosmos gewonnen habe. Auch der Psychologe Timothy Leary und der Dichter Allen Ginsberg berichteten von positiven Erfahrungen mit LSD und befürworteten öffentlich den Konsum von Halluzinogenen.

Schwarzweiß-Foto von Aldous Huxley, der in einem Lehnstuhl sitzt.

Aldous Huxley war einer der ersten, die mit LSD experimentierten

Der tschechische Psychiater Stanislav Grof ist einer der wenigen Wissenschaftler, die umfangreiche Forschung mit Halluzinogenen betrieben haben. Ziel seiner Arbeit war es, eine mögliche Verwendung von Halluzinogenen für Psychiatrie und Psychologie zu erforschen. Durch die weltweite restriktive Gesetzgebung musste er Mitte der 1970er Jahre seine Forschung abbrechen.

Grof stellte fest, dass es eine Vielzahl von spirituellen Techniken wie Atemübungen, Meditation und Extase in Tanz und Musik gibt, die zu ähnlichen Zuständen führen, wie sie durch Drogen erreicht werden können.

Diese Erkenntnis sah er als Beweis dafür, dass das menschliche Hirn die Fähigkeit besitzt, mit körpereigenen Substanzen die Effekte von halluzinogenen Drogen zu erzeugen. Es gibt Vermutungen, dass sogenannte Nahtod-Erfahrungen (zum Beispiel Tunnelfahrten ins Licht) ebenfalls durch die Ausschüttung körpereigener Drogen erzeugt werden.

Legal dank Gesetzeslücke Planet Wissen 08.05.2020 02:51 Min. Verfügbar bis 17.06.2024 WDR Von Mathias Tertilt

WDR | Stand: 07.05.2020, 11:20

Darstellung: