Die Geschichte der Tonträger

Eine Kassette.

Geschichte der Tonträger

Die Geschichte der Tonträger

Von Frank Endres

Die magnetische Schallaufzeichnung steckte noch in den Kinderschuhen, als der deutsche Ingenieur Fritz Pfleumer auf die Idee kam, ein Magnetband aus Papier zu entwickeln. Das magnetische Tonband sollte den bisher verwendeten Stahldraht ablösen.

Pfleumer experimentiert

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts gab es Geräte, die Drähte als Tonträger benutzten, aber diese Technik war wenig befriedigend. Die Handhabung der Drähte war zu aufwendig und kompliziert. Pfleumer wollte deshalb ein Papierband mit magnetisierbarem Metall beschichten.

Mit dem Auftragen von Metall auf Papier kannte er sich aus: Im Auftrag der Zigarettenindustrie hatte er Maschinen für das Aufdrucken von Goldmundstücken auf Zigarettenpapier konstruiert.

Das erste Band, das er der Allgemeinen Elektrizitäts-Gesellschaft (AEG) präsentierte, eignete sich zwar eher als Schmirgelpapier. Doch Pfleumer hatte genügend Ehrgeiz, weiter zu experimentieren. Nach und nach gelang es ihm, sein Produkt zu verbessern.

Erfindung mit Potenzial

Im Jahr 1928 war es dann so weit. Zu Präsentationszwecken baute Pfleumer mit primitiven Mitteln einen Apparat, mit dem er sein Band abspielen konnte. Seine Präsentation überzeugte die anwesenden Experten. Pfleumers Erfindung war dem zu dieser Zeit verwendeten magnetischen Stahlband oder Stahldraht überlegen.

Nachdem er vorgeführt hatte, dass er eine Aufnahme immer wieder abspielen konnte, nahm er das Papierband aus dem Gerät und riss es in Stücke. Anschließend klebte er es wieder zusammen und spielte es erneut ab. Die Klebestellen erzeugten zwar knackende Geräusche, aber der Rest des Bandes lief mit ungeminderter Qualität.

Da sein magnetisches Papierband viel flacher war als die magnetischen Drähte, konnte auch eine wesentliche Verlängerung der Spieldauer erzielt werden. Pfleumer erkannte das Potenzial seiner Erfindung und ließ sich die Technologie patentieren.

Im Jahr 1932 schlossen Pfleumer und die AEG einen Vertrag über die Verwendung seines Patentes. Die IG Farben (später BASF) in Ludwigshafen bekam den Auftrag, Pfleumers Papiertonband zu verbessern. Dies gelang 1935: Die Ingenieure hatten ein Kunststoffband aus Zelluloid mit magnetisierbarer Eisenoxydschicht entwickelt.

Die Entwicklung des ersten Tonbandgerätes

Die AEG beauftragte 1933 den Diplom-Ingenieur Eduard Schüller mit der Entwicklung eines Geräts zum Abspielen des Tonbandes. Er hatte bereits am Heinrich-Hertz-Institut an der magnetischen Schallaufzeichnung mit Stahlbändern gearbeitet.

Die Stahlbänder waren jedoch wesentlich stabiler als das neu entwickelte Tonband. Beim Aufnehmen und Abspielen konnten zwei scharf angespitzte Magnete verwendet werden. Diese waren für das Tonband nicht geeignet, zu schnell rissen die Bänder.

Im Jahr 1934 entwickelte Schüller deshalb den sogenannten Ringkopf. Das Tonband schmiegte sich beim Ringkopf mit sanftem Druck an die polierte Rundung des Magnetkerns an und wurde an ihm vorbeigezogen. Dadurch ließ sich die mechanische Beanspruchung des Tonbandes minimieren. Das Prinzip wird bis heute bei Tonbandgeräten verwendet.

Durchbruch auf der Funkausstellung

Ende 1934 hatten die mit der Entwicklung beschäftigten Ingenieure erkannt, dass der für die Fertigung schwierigste Teil des Gerätes nicht die Magnetköpfe oder der Verstärker waren, sondern der Antriebsmechanismus. Die Bänder waren zwar reißfester als das Papierband von Pfleumer, trotzdem waren sie den Kräften beim Auf- und Abspulen nicht gewachsen.

Deshalb verlegte die AEG die gesamte Entwicklung und Fertigung 1935 in die Fabrik für Kino-Apparate nach Berlin. Die dortigen Ingenieure kannten sich mit der Konstruktion von Filmvorführgeräten aus. Sie hatten bereits ähnliche Probleme beim Transport von Zelluloid-Film bewältigt.

Im Jahr 1935 entwickelten sie innerhalb kürzester Zeit den so genannten Dreimotorenantrieb. Er bestand aus dem Antriebsmotor und zwei gesonderten Motoren für jede Spule. Mit ihm gelang es, das Band schonend zu transportieren und so ein Reißen zu vermeiden.

Auf der Funkausstellung in Berlin im August 1935 führte die AEG die ersten Tonbandgeräte unter dem Namen Magnetophon vor. Das Interesse der Besucher sorgte für einen ungeheuren Andrang. Das Gerät besaß den neuen Dreimotorenantrieb, einen schnellen Rücklauf und Drucktastensteuerung. Der Tonbandtransport erfolgte mit einer Geschwindigkeit von einem Meter pro Sekunde.

Rund 20 Minuten Spieldauer passten auf eine Spule mit einem Durchmesser von 30 Zentimetern. Als am dritten Tag ein Feuer die Ausstellungshalle zerstörte, wurden auch die fünf ersten Mustergeräte vernichtet. Glücklicherweise lagen in der Fabrik noch Teile für ein weiteres Gerät.

Die gesamte Entwicklung des Tonbands war außerhalb Deutschlands nahezu unbemerkt geblieben. Die bis 1945 gebauten und in Betrieb genommenen Tonbandgeräte waren bei Kriegsende begehrte Siegertrophäen. Einige Firmen bauten sie schnell nach, denn bis dahin verwendeten beispielsweise die Rundfunkanstalten in den USA noch den magnetischen Draht.

Magnetophon auf der Funkausstellung in Berlin 1975.

Magnetophon auf der Funkausstellung in Berlin 1975

Stand: 04.07.2017, 14:30

Darstellung: