Ohne Schilddrüse leben

Tabletten in der Blisterpackung.

Die Schilddrüse

Ohne Schilddrüse leben

Fast jeder Mensch besitzt eine Schilddrüse. Ohne sie, so scheint es, wäre ein Leben auf Dauer nur schwer möglich. Doch kann man auch ohne Schilddrüse überleben? Was passiert, wenn man eine kranke Schilddrüse hat und sie entfernt werden muss?

Bei Neugeborenen kommt es in seltenen Fällen vor, dass sie keine Schilddrüse besitzen. Sie sind schwach, müde, zurückgeblieben und bewegen sich wenig. Diese Babys müssen so schnell wie möglich mit Hormonen behandelt werden, damit sie sich sowohl geistig als auch körperlich entwickeln können. Ohne Behandlung würden sie hinter Gleichaltrigen mit intakten Schilddrüsen zurückbleiben.

Wenn Erwachsenen die Schilddrüse aufgrund einer Krebserkrankung entfernt werden muss, brauchen sie ebenfalls eine Hormonbehandlung. Ohne die Hormone der Schilddrüse würden über kurz oder lang die Körper- und auch die geistigen Funktionen zum Erliegen kommen. Ausschlaggebend nach einer Schilddrüsenoperation ist auch, wie viel Gewebe der Schilddrüse entfernt werden musste.

Bleibt ein Teil der Schilddrüse vorhanden, so kann man mit einer Blutprobe feststellen, ob weiterhin genug Hormone produziert werden. Sollte dies nicht der Fall sein, so wird auf Hormonpräparate zurückgegriffen. Der Patient muss dann einmal täglich eine Hormontablette zu sich nehmen, die das Schilddrüsenhormon Thyroxin enthält.

Die Dosierung des Hormons muss durch eine Blutprobe bestimmt werden, da sie von Mensch zu Mensch unterschiedlich ausfällt. Bei regelmäßiger Einnahme der Tabletten ist der Hormonhaushalt in den meisten Fällen wieder im Gleichgewicht und es sind keine weiteren Beschwerden zu befürchten.

Autor: Jonas Karpa

Stand: 28.11.2017, 11:45

Darstellung: