Los Angeles

1LIVE Star-Tours: Los Angeles

Metropolen

Los Angeles

Los Angeles – die Stadt im US-Bundesstaat Kalifornien steht für Hollywood-Glamour, Strände und ein multikulturelles Flair. Doch keine andere amerikanische Großstadt hat einen so schlechten Ruf bei Touristen. Denn wer zum ersten Mal nach Los Angeles reist, wird besonders von seiner Größe erschlagen. Auf fast 86.000 Quadratkilometern erstreckt sich diese Metropole, nicht weniger als 80 Gemeinden sind im Ballungsraum Los Angeles zusammengewachsen. Die "Stadt der Engel", wie sie auch genannt wird, ist mit 14 Millionen Einwohnern in der Metropolregion nach New York die zweitgrößte Stadt der USA.


Von der Missionssiedlung zur Westküsten-Metropole

Die Besiedelung von Los Angeles (LA) begann mit der Gründung einer Missionsstation durch die damaligen spanischen Kolonialherren. Ein Franziskanerorden sowie 44 spanische und mexikanische Pioniere bauten 1781 die Siedlung mit dem Namen: "El Pueblo de Nuestra Señora de la Reina de Los Angeles", zu Deutsch: "Das Dorf unserer Frau (Maria), der Königin der Engel".

Nach dem gewonnenen Unabhängigkeitskrieg der Mexikaner gegen die spanische Kolonialmacht fiel 1821 die Stadt an Mexiko und wurde Provinzhauptstadt der Region Alta California. 25 Jahre später besetzten amerikanische Soldaten während des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges zwischen 1846 und 1848 Alta California und damit auch Los Angeles und gliederten die Region an die USA an.

Wegen des Goldrauschs ab dem Jahr 1848 zogen immer mehr Menschen nach Kalifornien. Dennoch vervielfachte sich die Einwohnerzahl der Stadt erst im Jahr 1876, als Los Angeles an das Eisenbahnnetz der "Southern Pacific Railroad" angeschlossen wurde.

Jetzt setzte ein wahrer Zuwanderungsstrom ein, der noch verstärkt wurde, als 1892 Öl auf dem Stadtgebiet von Los Angeles entdeckt wurde. Zum Vergleich: Im Jahr 1800 lebten noch 300 Menschen dort, im Jahr 1900 waren es schon über 100.000 und 1920 hatte die südkalifornische Stadt bereits 1,2 Millionen Einwohner.

Schwarzweiß-Bild: Stadt Los Angeles um 1890

LA um 1890

Wirtschaftsstandort Los Angeles

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts sorgte neben Gold und Öl ein neuer Wirtschaftszweig für Aufschwung. Die Filmindustrie ließ sich in dem kleinen Vorort Hollywood nieder und brauchte ab 1910 viele tausend Arbeitskräfte.

Die großen Studios wie "Paramount", "Warner Brothers" oder "Metro-Goldwyn-Mayer" brachten wegen der steigenden Nachfrage des Publikums in den 1920er Jahren bereits jede Woche einen neuen Film in die Kinos. 1927 wurde dann zum ersten Mal der Oscar der "Academy of Motion Pictures and Arts" in Los Angeles verliehen, der heute wichtigste Filmpreis der Welt.

Der mit Palmen gesäumte Windsor-Boulevard mit Blick auf das berühmte Hollywood-Schild in den Hügeln Hollywoods.

Hollywood ist Sinnbild der amerikanischen Filmkultur

Zeitgleich entstand die Luftfahrtindustrie. Ein großer Teil aller Passagier- und Militärflugzeuge der USA wurden in Los Angeles gebaut. Die Industrie wurde während des Zweiten Weltkrieges zum größten Arbeitgeber der Region. Ende der 1950er Jahre wurde die Raumfahrt weiterentwickelt, in Los Angeles entstand einer der Forschungsstandorte der NASA, der amerikanischen Luft- und Raumfahrtbehörde.

In dieser Zeit erlebte die Stadt einen massiven wirtschaftlichen Aufschwung. Doch am Ende des Kalten Krieges, Anfang der 1990er Jahre, brach der Industriezweig der Luftfahrt massiv ein, weil die Rüstungsaufträge der Regierung ausblieben. Die Arbeitslosenquote in Los Angeles stieg 1992 sprunghaft auf über zehn Prozent, immer mehr Menschen lebten in Armut.

Rodney King und die Rassenunruhen

Die steigende Armut und die Arbeitslosigkeit bereiteten den Boden für die blutigen Aufstände, die Los Angeles 1992 in Atem hielten. In einem Prozess wurden vier Polizisten weißer Hautfarbe freigesprochen, nachdem sie den afro-amerikanischen Autofahrer Rodney King bei einer Festnahme brutal verprügelt hatten. Eine private Videokamera hatte das Vorgehen der Polizisten aufgezeichnet.

Nach dem Freispruch kam es zu massiven Protesten, die schnell in Gewalt umschlugen. Autofahrer wurden aus ihren Wagen gezogen und von einer aufgebrachten Menge verprügelt. Brandanschläge, Schießereien und Plünderungen im gesamten Stadtgebiet waren die Folge. Es herrschte der Ausnahmezustand.

Erst eine strikte Ausgangssperre und 20.000 Sicherheitskräfte, darunter Soldaten der Armee und der Nationalgarde, konnten nach vier Tagen die Situation wieder unter Kontrolle bringen.

Die Bilanz: 54 Tote, über 2000 Verletzte und ein Gesamtschaden von fast einer Milliarde Dollar. Ein Jahr später wurden zwei der vier Polizisten in einem zweiten Gerichtsverfahren zu Gefängnisstrafen von jeweils 30 Monaten verurteilt, Rodney King bekam Schmerzensgeld.

Stadtansicht von Los Angeles. Über der Stadt steigen mehrere Rauchsäulen auf.

Rauch über der Stadt: LA während der Unruhen 1992

Schmelztiegel der Nationen

In seiner Geschichte hat es in LA immer wieder Rassenunruhen gegeben. Das liegt zum Teil auch daran, dass Los Angeles ein wahrer Schmelztiegel der Kulturen ist. Die Einwanderungswellen aus Asien, Lateinamerika und Afrika haben in den vergangenen Jahrhunderten die Stadt rasant anwachsen lassen. Die größte Bevölkerungsgruppe sind die Latinos, und so spricht fast die Hälfte der Einwohner von Los Angeles Spanisch.

Ein Drittel der Stadtbewohner sind europäischer Herkunft, ein weiteres Zehntel der Bevölkerung sind Afroamerikaner. Dazu kommen Angehörige zahlreicher Nationen aus allen Teilen der Erde. So wird Los Angeles manchmal auch die zweitgrößte Stadt Koreas genannt. Diese kulturelle Vielfalt macht aber auch den Reiz der Metropole aus.

Los Angeles – eine moderne Stadt

Los Angeles ist eine moderne und abwechslungsreiche Stadt. In keiner anderen Metropole leben Menschen aus so vielen Nationen zusammen und kaum eine andere Stadt hat so viele Impulse für das moderne Zeitalter gegeben.

Hier entstand das moderne Kino, der Tonfilm, das Fernsehen. Auch für das Internetzeitalter wurde in Los Angeles ein wichtiger Meilenstein gelegt, als die Universität von Kalifornien 1969 erstmals Dateien über ein experimentelles Netzwerk zum "Stanford Research Institute" schickte.

Hier gab es die ersten vegetarischen Restaurants der USA, viele Bewohner engagieren sich aktiv in Sachen Umwelt- und Klimaschutz und der Schönheitswahn wurde auf die Spitze getrieben. Vor allem am Venice Beach und in Malibu zeigen die Angelenos, wie die Bewohner von Los Angeles auch genannt werden, gerne ihre durchtrainierten Körper. Hier bekommt man das Gefühl von Kalifornien und hier versöhnen sich auch die Touristen wieder mit Los Angeles.

Palmen stehen am Strand von Venice Beach und auf der Promenade fahren viele Bewohner Fahrrad.

Am Venice Beach findet das kalifornische Leben statt

Autorin: Eva Mommsen

Stand: 10.10.2018, 09:39

Darstellung: