Bäume und ihr Alter – Dendrochronologie

Nahaufnahme auf die Jahresringe eines aufgeschnittenen Baumstamms.

Bäume

Bäume und ihr Alter – Dendrochronologie

Von Tobias Aufmkolk/Claudia Heidenfelder

An den Jahresringen eines Holzstücks kann man noch nach Jahrhunderten erkennen, wann genau der Baum gewachsen ist. Für diese Altersbestimmung von Holz gibt es eine eigene Forschungsrichtung: die Dendrochronologie.

Alte Bäume, junge Wissenschaft

Das komplizierte Wort Dendrochronologie setzt sich aus drei griechischen Begriffen zusammen: aus "dendron" (= Baum), "chronos" (= Zeit) und "logos" (= Lehre).

Die Wissenschaft, mit deren Hilfe man das exakte Alter von Holz bestimmen kann, ist eine vergleichsweise junge Disziplin. Begründet hat sie erst im 20. Jahrhundert der US-Astronom Andrew Ellicott Douglass (1867-1962).

Douglass suchte nach einem klimatischen Zusammenhang zwischen der Jahresringdicke und der Sonnenaktivität.

Schon Leonardo da Vinci (1452-1519) vermutete, dass die Jahresringe von Bäumen die klimatischen Wachstumsbedingungen wiedergeben. Wissenschaftlich untermauert hat er seine Theorie allerdings nicht.

Die erste Chronologie

Douglass vermaß systematisch die Dicke der Jahresringe von Gelbkiefern. Die Ergebnisse trug er in ein Diagramm ein, mit dessen Hilfe er bald einen 585-jährigen Jahresring-Kalender erstellen konnte. 1929 schaffte er es anhand von besonders langlebigen Bäumen sogar, eine 1229 Jahre lange Chronologie zu erstellen.

Einen wissenschaftlichen Beweis für einen Zusammenhang zwischen Jahresringdicke und Sonnenaktivität konnte er jedoch nicht erbringen. Denn für das Wachstum von Bäumen sind neben der Sonneneinstrahlung noch viele weitere Faktoren von Bedeutung, etwa die Nährstoffzufuhr, Beschädigungen, Krankheiten oder Schädlingsbefall. Trotzdem wurden seine Forschungen für die Archäologie sehr nützlich.

Der Jahresringkalender

Jedes Jahr bildet also ein Baum einen neuen Ring aus. Diese Eigenschaft macht es Wissenschaftlern relativ einfach, das exakte Alter von einzelnen Bäumen zu bestimmen.

Jahresringe

An den Jahresringen kann man nicht nur das Alter ablesen

In der modernen Dendrochronologie werden im sogenannten Dendrolabor bei einer Holzprobe die Ringbreiten gemessen und in den Computer eingelesen, der sie in Kurven umwandelt.

Diese Kurven werden mit denen von bereits datierten Hölzern verglichen. Dies kann man jedoch nur für Bäume der gleichen Holzart machen, da jede Baumart unterschiedlich auf die klimatischen Gegebenheiten eines Jahres reagiert. Stimmt dann die Kurve mit der einer anderen Holzprobe exakt überein, ist die zeitliche Zuordnung erfolgt.

Schon Douglass schaffte es mit einfacheren Methoden anhand von archäologischen Fundhölzern, indianische Wohnstätten zu datieren.

Heute reichen die bereits datierten Jahresringsequenzen bis zum Ende der letzten Eiszeit vor etwa 12.500 Jahren. So können Hölzer Jahrtausende zurück in einem "Jahresringkalender" zeitlich eingeordnet werden.

Stand: 28.10.2019, 12:26

Darstellung: