Stress

Ein Mann telefoniert und hält sich dabei die Hand an den Kopf.

Krankheiten

Stress

Unsere Welt dreht sich immer schneller. Alles wird hektischer, oft scheint uns die Zeit davonzulaufen. Im Büro stapelt sich die Arbeit. Und auch im Privaten geht es weiter: E-Mails ohne Ende, ständig verfügbare Nachrichten aus aller Welt und dann auch noch Streit mit der Familie. Klare Diagnose: Wir stehen unter Stress. Aber es gibt auch positiven Stress, der uns beflügelt.

Was ist eigentlich Stress?

Eine Frau mit einem Kleinkind auf dem Arm hetzt mit Aktentasche und Einkaufstüte durch die Straße.

Stress kann Psyche und Körper überfordern

Der Begriff Stress kommt ursprünglich aus der Physik, genauer aus der Werkstoffkunde. Dort bezeichnet man den Zug oder Druck auf ein Material als Stress. Mittlerweile hat sich die Bezeichnung aber vor allem für ein psychologisches Phänomen eingebürgert.

Wir bewerten über unsere Sinnesorgane unsere Umwelt. Wird sie als bedrohlich wahrgenommen, führt diese Wahrnehmung zu einer physiologischen Reaktion des Körper. Er wird in Alarmbereitschaft versetzt, um einer potenziellen Bedrohung angemessen begegnen zu können.

Stress ist deswegen wichtig für unser Überleben. Er versetzt unseren Körper in einen Zustand erhöhter Leistungsfähigkeit, ermöglicht ihm Flucht- oder auch Angriffsreaktionen. Damit kann er auf besondere Situationen schnell und angemessen reagieren.

Stress mobilisiert Energiereserven, kurbelt den Stoffwechsel an. Kurzfristig kann Stress durchaus zu positiven Effekte führen, zum Beispiel beim Sport oder in Prüfungssituationen.

Nimmt der Stress aber überhand und bleibt langfristig bestehen, kann er auch schädlich wirken. Stress kann Psyche und Körper überfordern, sogar krank machen.

Die Faktoren, die zu Stress führen, nennt man Stressoren. Alles, was das Gleichgewicht des Organismus massiv umzustoßen droht, ist ein Stressor. Sie können physiologischer oder psychologischer Natur sein. Kälte, Hitze, Lärm, Schlaflosigkeit oder Hunger sind physiologische Stressoren für den Körper.

Psychologische Stressoren sind vor allem Phänomene der Überforderung – wenn man glaubt, den Dingen des Alltags nicht mehr gewachsen zu sein, seine Aufgaben nicht schaffen zu können.

Wie entsteht Stress im Körper?

Stress ist ein Wahrnehmungsphänomen. Über die Sinnesorgane wird ständig unser Umfeld, unsere Umwelt bewertet. Unser Gehirn führt diese Bewertungen durch, es ist das Stress wahrnehmende und regulierende Organ. Über das Gehirn beeinflusst die Stresswahrnehmung eine ganze Reihe von Hormondrüsen wie zum Beispiel die Nebennieren.

Dort werden typische Stresshormone wie Adrenalin freigesetzt. In Stresssituationen wird es vermehrt ausgeschüttet, steigert die Atmung und Herzschlagfrequenz und lässt den Blutdruck steigen.

Stressoren haben so auch Einfluss auf das vegetative Nervensystem, steuern also unwillkürliche Körperreaktionen. Davon sind zum Beispiel die Arbeit des Magen-Darmtrakts oder auch des Immunsystems betroffen.

Positiver und negativer Stress

Kameramänner in einem Fernsehstudio.

Eine Kamera - positiver oder negativer Stress?

Für positiven und negativen Stress gibt es zwei Fachtermini aus dem Griechischen: Eustress und Distress. Ob ein Mensch etwas als Eustress oder Distress empfindet, ist sehr individuell und hängt von der Psyche des einzelnen ab.

Ein Beispiel: Für viele Menschen ist die Situation, im Fernsehstudio zu stehen und eine Kamera auf sich gerichtet zu wissen, purer Stress. Man hat Angst sich zu blamieren. Die meisten Moderatoren aber gehen mit dieser Form von Stress ganz locker um. Sie bewerten die Situation nicht als bedrohlich, sondern eher als anregend.

Unser Umgang mit Distress ist das eigentliche Problem. Dauert er zu lange an, schadet er dem Körper. Es kann ihn dann auch schädigen, weil er alle Energiereserven ausschöpft. Oft verschärfen wir die Situation dann auch noch, indem wird den Körper zusätzlich durch Gifte wie Alkohol, Drogen oder Nikotin schwächen. Sie sind als "Entspannungsfaktoren" völlig ungeeignet.

Verleugnung oder Verdrängung lösen Probleme nicht. Gefahr für Leib und Seele entsteht, wenn zwischen Stressphasen nicht mehr genügend Entspannungs- und Erholungsphasen für den Körper vorhanden sind.

Distress und die Folgen

Frau mit Kopfschmerzen hält sich die Hände an den Kopf.

Kopfschmerzen können ein Zeichen für Stress sein

Dauerstress hat Folgen für die Gesundheit, denn für unseren Körper heißt das Daueralarm. Die ersten Anzeichen sind unspezifische Befindlichkeitsstörungen wie zum Beispiel Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Magenschmerzen, bis hin zu Schwindel, Angst, Depressionen oder Rückenschmerzen. Das Immunsystem leidet und man wird anfälliger für Infektionen.

All das führt zu weiterer Überforderung und Erschöpfung. Durch erhöhten Bluthochdruck steigt das Risiko für einen Schlaganfall oder Herzinfarkt und man verliert seine Konzentrationsfähigkeit.

Traumata lösen Flashbacks aus

Die härteste Form von Stress, die im Körper ausgelöst werden kann, ist das sogenannte Trauma. Zu einem Trauma kann es kommen, wenn erlebter Extremstress psychisch nicht verarbeitet werden kann. Solche psychisch stark überfordernde Erlebnisse können sofort dauerhafte Spuren im Körper hinterlassen. Die Fachleute sprechen dann von posttraumatischen Belastungsstörungen.

Schlüsselreize aus extrem belastenden Situationen führen sofort zu erneuten schweren Stresserlebnissen und entsprechenden Symptomen. Bei Kriegsveteranen können zum Beispiel bereits Geräusche oder Gerüche ehemals Erlebtes wieder als "Flashbacks" ins Bewusstsein zurückrufen und zu schweren körperlichen Stressreaktionen bis hin zur Handlungsunfähigkeit führen.

Auch nach schweren Unfallerlebnissen oder Gewalterfahrungen werden bei Traumata-Patienten immer wieder solche "Flashbacks" beobachtet.

Tipps gegen zu viel Stress

Frauen beim Fitnesstraining.

Bewegung hilft beim Stressabbau

Stressprophylaxe hat sehr viel mit Selbstdisziplin zu tun. Besonders wichtig ist es, dem wechselnden Rhythmus zwischen Anspannung und Entspannung Beachtung zu schenken, immer wieder in seinen Körper hineinzuhorchen. Menschliche Grundbedürfnisse wie zum Beispiel ausreichend Schlaf, gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung sollten stets im Auge behalten werden.

Innehalten, entspannen, in sich hineinhören – das kann der eine beim Sport, ein anderer am besten bei der Meditation. Wichtig ist eine gewisse Ausgewogenheit in der Lebensführung und Achtsamkeit. Darauf hören, was der eigene Organismus verlangt, sonst droht die Gefahr früher oder später krank zu werden.

Autorin: Kerstin Eva Zeter

Stand: 17.11.2016, 12:00

Darstellung: