Burn-out-Syndrom

Stress

Burn-out-Syndrom

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat beruflichen Stress zu einer der größten Gefahren des 21. Jahrhunderts erklärt. Burn-out, also die vollkommene emotionale Erschöpfung, ist zu einer wahren Volkskrankheit geworden. Und viele merken zu spät, dass sie selbst betroffen sind.


Was ist Burn-out?

Burn-out ist laut Internationaler Klassifikation für Krankheiten (ICD-10) der Weltgesundheitsorganisation keine eigenständige psychische Störung und damit keine Krankheit im eigentlichen Sinne. Es handelt sich um einen Risikozustand.

Unter entsprechenden Umständen kann ein Burn-out zu einer psychischen Erkrankung, wie etwa einer Depression oder Angststörung, führen.

Der Begriff ist noch relativ jung: Der amerikanische Psychoanalytiker Herbert Freudenberger prägte ihn Anfang der 1970er Jahre. Doch die Symptome einer totalen emotionalen Erschöpfung sind schon viel älter, bereits das Alte Testament berichtet davon. Zum Massenphänomen wurde Burn-out aber erst in der modernen Gesellschaft.

Im ICD-10 sind die Symptome, die mit einem Burn-out einhergehen, wie folgt beschrieben:

  • Ausgebranntsein
  • Zustand totaler Erschöpfung
  • Mangel an Entspannung und Freizeit
  • Stress
  • Körperliche oder psychische Belastung u. a.

In der heutigen Leistungsgesellschaft neigen viele Berufstätige zur Selbstausbeutung: durch Smartphone oder Laptop ständig erreichbar, Informationen in immer kürzeren Abständen und dabei noch ständig unterwegs – die Grenzen zwischen Freizeit und Beruf verschwimmen.

Wer es nicht schafft, sich dem Dauerstress zwischendurch gezielt zu entziehen und sich Freiräume zu schaffen, ist gefährdet, irgendwann völlig zusammenzubrechen. Im Endstadium von Burn-out können Betroffene schließlich keine Leistung mehr erbringen, auch wenn sie es eigentlich wollen.

Wer ist gefährdet?

An Burn-out leiden vor allem Menschen, die sich mit besonders viel Idealismus für ihren Beruf einsetzen, oft über die persönlichen Grenzen hinaus: zum Beispiel Krankenschwestern, Ärzte oder Lehrer.

Nach dem Modell der "Gratifikationskrise" des Medizinsoziologen Johannes Siegrist ist das Risiko eines Burn-outs dann besonders hoch, wenn das Verhältnis von Verausgabung und Anerkennung aus der Balance gerät.

Einer Potsdamer Studie von 2006 zufolge stehen 60 Prozent der Lehrer kurz vor dem psychischen oder physischen Kollaps und zeigen die Tendenz zum Burn-out-Syndrom. Mitarbeiter von Sozialämtern sind mit 55 Prozent ähnlich stark betroffen. Und auch Existenzgründer zählen mit 44 Prozent zur Risikogruppe.

Lehrer an der Tafel

Viele Lehrer sind betroffen

Aber auch Menschen, die viel erreicht haben und gesellschaftlich angesehen sind, können betroffen sein. Miriam Meckel ist so ein Fall. Meckel, den meisten Deutschen als Partnerin von Moderatorin Anne Will bekannt, war die jüngste Lehrstuhlinhaberin Deutschlands und zuvor mit Mitte 30 schon Staatssekretärin und Regierungssprecherin in Nordrhein-Westfalen.

Obwohl sie selbst ein Buch über das "Glück der Unerreichbarkeit" geschrieben hatte, tappte sie in die Falle der ständigen Erreichbarkeit und Mobilität und brach irgendwann zusammen: Burn-out.

Wo liegen die Wurzeln?

Die Ursachen für eine Burn-out-Veranlagung liegen zum Teil in der Persönlichkeit eines Menschen. Sehr leistungsorientierte Personen, mit hohem Ehrgeiz und einer Neigung zum Perfektionismus sind besonders gefährdet. Oft sind diese Eigenschaften verbunden mit Angst, etwa davor, den Ansprüchen nicht gerecht zu werden, vor Kritik oder davor, zu versagen.

Es trifft oft einsatzfreudige, ideenreiche, überengagierte Menschen, die freiwillig länger arbeiten. Dahinter verbergen sich häufig Wahrnehmungsstörungen. Viele glauben, dass sie unentbehrlich sind. Misserfolge und Enttäuschungen werden nicht akzeptiert und die daraus folgende Konsequenz missachtet. Die eigenen Bedürfnisse spielen keine Rolle mehr.

Auch die äußeren Umstände können ein Burn-out begünstigen. Ständige Erreichbarkeit, keine klare Grenze zwischen Arbeit und Privatleben, Überstunden, Überforderung oder Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren, können zur emotionalen Erschöpfung führen.

Arbeiten bis zur totalen Erschöpfung

Burn-out entsteht über einen langen Zeitraum, häufig schleichend und vom Betroffenen selbst kaum bemerkt. Zunächst zeigt sich die Erschöpfung noch vergleichsweise harmlos: Betroffene bekommen Schlafstörungen, Schmerzen oder sogar einen Tinnitus.

Die Überlastung wird jedoch oft verleugnet, körperliche Erschöpfung mit Kaffee beseitigt und Schlafprobleme mit Tabletten behandelt.

Mit der Zeit wird die Erschöpfung deutlicher. Betroffene ziehen sich von Freunden und der Familie zurück, stürzen sich weiter in der Arbeit, ohne dabei sinnvolle Ergebnisse zu erzielen, haben Konzentrationsprobleme und sind leichter reizbar. Einfache Routinearbeiten können häufig nur noch mit Mühe bewältigt werden.

Erst wenn sich die Phase der vollkommenen Erschöpfung über einen längeren Zeitraum hinzieht, spricht man von Burn-out: Der innere Rückzug setzt ein. Damit verbunden ist Gleichgültigkeit, bis hin zur Ohnmacht gegenüber den täglichen Aufgaben.

Jetzt ist es höchste Zeit, sich ärztlichen Rat einzuholen, denn ein nicht ausreichend behandeltes Burn-out-Syndrom kann sich zu einer Depression entwickeln.

"Faulsein ist wunderschön"

Um ein Burn-out-Syndrom zu behandeln, muss es zunächst erkannt werden. Das ist oft schwierig, weil die Symptome unspezifisch und nicht direkt zuzuordnen sind. Der Betroffene braucht aber professionelle Hilfe, denn alleine kann sich kaum jemand aus dem Erschöpfungszustand befreien.

Ist das Problem erkannt, müssen die Patienten lernen, wieder auf sich und ihren Körper zu hören, Grenzen zu setzen und nicht mehr ständig erreichbar zu sein.

Auf die Behandlung von Burn-out-Patienten haben sich mittlerweile viele Kliniken und Therapeuten spezialisiert. Neben Therapiegesprächen gehören oft Massagen, Entspannungsübungen und Sport zum Programm.

Allerdings braucht die Therapie Zeit: Viele Betroffene fallen ungefähr drei Monate im Beruf aus. Gerade Menschen, die vorher täglich unter Strom standen und für ihren Beruf gelebt haben, fällt es schwer, sich darauf einzulassen.

Sich selbst therapieren

Befindet man sich erst in einer Vorstufe zum Burn-out, kann man versuchen, sich selbst zu therapieren. Dazu sollte man einige wichtige Lebensregeln in den Alltag zurückholen, die meist längst verloren gegangen sind: abends früher ins Bett, viel Bewegung bei Tageslicht, vor allem in der dunklen Jahreszeit, Gartenarbeit, Sport treiben wie Fahrrad fahren, schwimmen oder Gymnastik, aber ohne Gesundheit gefährdenden Ehrgeiz.

Helfen können auch Entspannungstechniken wie Autogenes Training, Yoga oder progressive Muskelentspannung. Außerdem ist es wichtig, Kontakte zu Freunden pflegen, denn zwischenmenschliche Beziehungen schützen vor dem "Ausbrennen".

Und man sollte sich einfach mal einen Tag freinehmen – ganz für sich alleine. Dabei kann man sich Pippi Langstrumpf zum Vorbild nehmen: "Faulsein ist wunderschön."

Ein Mann mit Kopfhörern.

Nur wer ent­span­nen kann, kann auch ar­bei­ten

Autorinnen: Mareike Potjans/Claudia Kracht/Wiebke Ziegler

Weiterführende Infos

Stand: 20.09.2017, 09:07

Darstellung: