Medizinische Betreuung im Ernstfall

Ein italienischer Krankenpfleger sitzt zusammen mit einem thailändischen Mann auf dem Boden und misst diesem den Blutdruck.

Katastrophenmanagement

Medizinische Betreuung im Ernstfall

Für die Arbeit der Ärzte gibt es einen ganz eigenen Berufszweig, die Katastrophenmedizin. Sie ist ein Teilgebiet der Medizin und umfasst alles Medizinische, das der Arzt im Katastrophenfall behandeln können muss. Das betrifft aber nicht nur die medizinische Versorgung im Katastrophenfall, sondern auch die Vorsorge, die Planung und dann schließlich die Hilfe unter den schwierigen Bedingungen des Ernstfalles.

Gesetzliche Regelung

Jeder Mensch hat per Gesetz den Anspruch darauf gerettet zu werden. Manchmal wird es allerdings schwer, alle Verletzten zu versorgen. Wenn die anwesenden Rettungsdienste die Lage nicht mehr in den Griff bekommen können, spricht man von einem "Massenanfall von Verletzten (MANV)".

Spätestens dann wird der Unfall oder das Naturereignis ein Fall für die Katastrophenmedizin. Das Grundgesetz schreibt genau vor, wie die medizinische Versorgung im Katastrophenfall aussehen soll.

Die Realität in Deutschland

Sind wir ausreichend vorbereitet für den Katastrophenfall? In Zeiten von übervollen Krankenhäusern und Personalmangel könnte es schlecht aussehen, wenn eine wirklich große Katastrophe passieren würde. Mediziner klagen, dass der Sparkurs auch die Übungen für den Ernstfall getroffen hat. Die Übungen sind teuer und mit großem Aufwand verbunden, damit sie den realen Bedingungen entsprechen.

Aber die Ausgaben für den Schutz im Katastrophenfall sind verringert worden. Zivilschutzkrankenhäuser und Reservelazarette in der Bundeswehr wurden abgeschafft, Krankenhausbetten können aus Kostengründen nicht freigehalten werden. Experten klagen, dass die Krankenhäuser schlecht ausgestattet sind, denn es fehle an Impfstoffen und Isolierstationen.

Sanitäter von verschiedenen Hilfsorganisationen kümmern sich im Rahmen einer Katastrophenübung.

Übungen für den Ernstfall sind teuer und aufwändig

Wie arbeiten Ärzte mitten im Chaos?

Wenn der Ernstfall tatsächlich eintritt, ist es die Aufgabe des leitenden Notarztes zu entscheiden, in welcher Reihenfolge die Menschen behandelt werden und welche Patienten tatsächlich eine Überlebenschance haben. Sie müssen zuerst behandelt werden. Denn es gilt: Die Rettung so vieler Menschenleben wie möglich ist wichtiger als das Schicksal einzelner Opfer.

Dazu muss der Arzt die Betroffenen vier verschiedenen Gruppen zuteilen, je nach Verletzungsgrad. Die Verletzten, die mit schneller medizinischer Versorgung gerettet werden können, müssen zuerst behandelt werden. Sie haben Vorrang vor denen, die so schwere Verletzungen haben, dass sie eine langwierige Behandlung brauchen.

Opfer des Hurrikan Katrina werden von Sanitätern in Baton Rouge behandelt.

Es gilt, so viele Menschenleben wie möglich zu retten

Autorin: Petra Haubner

Weiterführende Infos

Stand: 08.10.2018, 10:52

Darstellung: