Königin Beatrix – Die politische Monarchin

Die frühere Königin Beatrix 2010 bei einer Jubiläumsfeier.

Niederlande

Königin Beatrix – Die politische Monarchin

Von Alexandra Stober/Tobias Aufmkolk

Eine Königin mit Meinung, bereit sich einzumischen: Zunächst hatte es Beatrix als Nachfolgerin ihrer volksnahen Mutter Juliana nicht leicht. Der einzige Sinn der modernen Monarchie sei es, der Gemeinschaft zu dienen, so Beatrix.

Die intellektuelle Politikliebhaberin

In ihrer Weihnachtsansprache 2007 zeigte sich Beatrix wieder einmal von ihrer politischen Seite: Sie warnte rechte Politiker davor, dass Kritik am Islam schnell in Hetze gegen Muslime umschlagen könne und rügte die, die für "Grobheit in Wort und Tat" in diesem Zusammenhang verantwortlich seien.

Damit richtete sie sich indirekt an den äußerst islamkritischen Politiker Geert Wilders. Dieser bezeichnete Beatrix' Rede als "tellervoll mit Multikulti-Unsinn" und forderte, dass die Königin fortan nicht mehr formell der Regierung angehören, sondern nur noch Bänder bei Eröffnungen durchschneiden solle.

Doch Beatrix Wilhelmina Armgard von Oranien-Nassau und von Lippe-Biesterfeld hat sich noch nie den Mund verbieten lassen.

Geboren wurde die spätere Regentin am 31. Januar 1938 im niederländischen Baarn. Als Beatrix zwei Jahre alt war, floh ihre Familie vor den Nationalsozialisten zunächst nach England und von dort nach Kanada. Nach ihrer Rückkehr in die Niederlande wuchs sie beinahe normal auf: Sie besuchte öffentliche Schulen und studierte später Sozial- und Rechtswissenschaften an der Universität von Leiden, wo sie mit einer Promotion abschloss.

Schwarzweiß-Foto: Beatrix als Kind

Aufgeweckt und stets gut gelaunt: Beatrix im Grundschulalter

Anschließend widmete sich Beatrix ausgiebig einer ihrer großen Leidenschaften, dem Reisen. Bereits seit ihrem 18. Geburtstag gehörte sie als Thronfolgerin dem Staatsrat an und sammelte politische Erfahrungen in dieser Institution, die aus höchstens 28 von der Krone auf Lebenszeit berufenen Mitgliedern besteht und über Gesetzesvorlagen berät.

Der gestrenge Workaholic

Ihren Ehemann lernte die Kronprinzessin im Sommer 1964 bei einem Polterabend im Taunus kennen. Nur ein Jahr später ließ Mutter Juliana die Verlobung ihrer Tochter mit dem Diplomaten Claus von Amsberg verkünden. Dieser hatte allerdings für die Niederländer einen entscheidenden Makel: Er war Deutscher. Beatrix ließ sich von der Kritik jedoch nicht beirren und setzte die Hochzeit durch.

Beinahe gelang es militanten Hausbesetzern, die Feierlichkeiten in Amsterdam zu stürmen. Doch Prinz Claus wurde schnell zum beliebtesten Mitglied des Königshauses: Im Gegensatz zur oft temperamentvollen und außerordentlich ungeduldigen Beatrix war er ruhig und bescheiden. Er trug dazu bei, dass sich im Laufe der Jahre das Verhältnis zwischen Niederländern und Deutschen wesentlich verbesserte. Als Prinz Claus im Jahr 2002 nach langer Krankheit starb, trauerten die Niederländer zutiefst mit der königlichen Familie.

Königin Beatrix der Niederlande tanzt innig mit ihrem Mann Prinz Claus

Beatrix tanzt innig mit ihrem Mann Prinz Claus

Über ihr Amt sagte die niederländische Königin einmal: "Man unterschätzt, wie einsam es ist." Doch beklagen würde sich Beatrix nie. Der niederländische Historiker Jan Willem Brouwer charakterisiert sie als klug, tapfer und streng, mit Distanz zu den Bürgern. Sie sei eine effiziente Königin gewesen.

Zwar hatte Beatrix als Regentin laut Verfassung keine politische Macht, aber sie wusste Einfluss zu nehmen: So brachte sie die Regierung in Bedrängnis, als sie sich 1986 öffentlich gegen die Stationierung amerikanischer Mittelstreckenraketen aussprach. Sie engagierte sich für die Integration Europas sowie den Umweltschutz und machte aus ihrer Zustimmung zu einer liberalen Drogenpolitik keinen Hehl.

Die disziplinliebende Selbstbewusste

Als ihre Mutter Juliana im April 1980 pünktlich zum 71. Geburtstag abdankte, war Beatrix Königin. Eine in jeder Hinsicht selbstbewusste Frau, der manchmal fehlende Wärme unterstellt wurde und die ihr Amt so ganz anders als Juliana interpretierte: autoritärer, strenger dem Protokoll folgend, mit mehr Diszplin – in jeder Hinsicht.

Beatrix' Mutter zu Ehren feierten die Niederländer den "Koninginnedag" noch immer am 30. April, dem Geburtstag Julianas – und Beatrix den eigenen im kleinen Kreis in Den Haag, in aller Privatheit. Zu ihrem 60. Geburtstag war ein riesiges Straßenfest in Amsterdam geplant. Sie ließ es absagen.

Wie resolut Beatrix ihre Vorstellungen und Interessen auch in der Tagespolitik zur Geltung brachte, wussten allein die Mitglieder der Regierung. Das niederländische Volk erfuhr darüber nichts – was auch für den Zeitpunkt der Abdankung Beatrix' zu Gunsten ihres ältesten Sohnes Willem Alexander galt.

Vor ihrem 70. Geburtstag im Januar 2008 gab es einige Stimmen, die sagten, Majestät möge doch lieber abtreten und mit ihren zahlreichen Enkelkindern das Leben genießen. Sie könne sich dann auch intensiver einer weiteren Leidenschaft widmen: der Bildhauerei. Doch auch hier ließ sich Beatrix von niemandem etwas sagen: "Ich entscheide, wann ich in Rente gehe."

Schicksalsschläge und Abdankung

In den folgenden Jahren machten ihr einige Schicksalsschläge diese schwere Entscheidung leichter. Am Koninginnedag 2009 fuhr ein 38-jähriger Niederländer mit seinem Kleinwagen in eine Menschenmenge – nur 15 Meter vom Bus der königlichen Familie entfernt. Der Anschlag galt vermutlich der Königin. Sieben Menschen starben bei dem Anschlag, neun weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Beatrix ließ daraufhin alle weiteren Feierlichkeiten absagen.

Im Februar 2012 verunglückte ihr zweitältester Sohn, Prinz Friso, bei einem Lawinenunfall in den österreichischen Alpen schwer. Er geriet beim Skilaufen unter eine Lawine und blieb 23 Minuten lang verschüttet. Trotz sofort eingeleiteter Reanimierungsmaßnahmen erwachte Prinz Friso nicht mehr aus dem Koma.

Am 12. August 2013 starb er auf dem Schloss Huis ten Bosch nahe Den Haag. Erst kurz zuvor war er aus einer Londoner Spezialklinik dorthin verlegt worden, um näher bei der Familie sein zu können.

Königin Beatrix küsst ihren Sohn Willem-Alexander nach ihrer Abdankung

2013 dankt Beatrix ab

Im Januar 2013 verkündete Beatrix in einer kurzen Fernsehansprache, dass sie noch im selben Jahr am Koninginnedag zugunsten ihres ältesten Sohnes Prinz Willem-Alexander abdanken werde. Sie sei überzeugt davon, dass die Verantwortung des Landes jetzt in den Händen einer neuen Generation liegen müsse. Am 30. April 2013 übergab sie in einer feierlichen Zeremonie die Amtsgeschäfte ihrem Sohn und dankte nach 33 Jahren als Königin der Niederlande ab.

Stand: 06.08.2018, 10:07

Darstellung: