Salz als Gewürz

Holzlöffel mit Meersalz

Salz

Salz als Gewürz

Von Sine Maier-Bode

Neres, die griechische Göttin des Meeres, hatte Peleus, dem Vater des Achilles, das Salz als Hochzeitsgeschenk vermacht. Seither galt Salz als Göttergabe.
Nicht nur bei den Griechen, sondern auch im Alten Testament wird Salz eine besondere Bedeutung zugemessen: Ein Bund Gottes mit Aaron, dem Bruder von Moses wird zum Beispiel auf "ewig durch das Salz von Yahwe" besiegelt.
Salz war so wertvoll, dass es nur sehr sparsam verwendet wurde. Heutzutage kennen wir kaum noch Salzmangel, es wird sogar vor den Konsequenzen von zuviel Salzkonsum gewarnt.

Mangel und Überfluss – Fluch und Segen

Früher war ein Mangel an Salz immer ein Fluch. Es fehlte das sprichwörtliche "Salz in der Suppe", was durchaus gesundheitliche Konsequenzen haben konnte. Wer zu wenig Salz zu sich nahm, konnte an chronischer Müdigkeit, Schwindel- und Schwächegefühlen, arthritischen Beschwerden oder Schwächung der Knochenstruktur leiden.

Im Überfluss wurde Salz als Segen empfunden. Mit Salz wurden sogar Zeiten des Hungers überwunden, denn verderbliche Nahrungsmittel konnten gesalzen und damit haltbar gemacht werden.

Heute ist es dagegen eher Geschmackssache, ob man eingesalzene Lebensmittel isst oder nicht. In Zeiten von Kühlschrank und Konservendosen ist Salz als Konservierungsmittel nicht mehr wichtig. Gepökelter Fisch und Schinken haben sich dennoch auf unseren Speisekarten gehalten.

Eine Karawane zieht bei Vollmond durch die Sahara

Wer mit Salz handelte, war reich

Lebenswichtiges im Salz

Die Bestandteile des Salzes sind notwendig für unser Überleben. Natrium sorgt mit dafür, dass der Wasserhaushalt in unserem Körper funktioniert. Außerdem sichert es die Erregbarkeit von Muskeln und Nerven und ist deshalb auch besonders wichtig in der Ernährung von Sportlern.

Der andere lebenswichtige Bestandteil von Salz ist Chlorid. Das bewirkt unter anderem die Bildung von Salzsäure im Magen. Salzsäure ist wiederum ein Bestandteil des Magensaftes und ist unter anderem für die Aufspaltung von Proteinen und das Abtöten "unerwünschter" Mikroorganismen zuständig.

Wie viel Salz ist gesund?

Etwa fünf bis zehn Gramm Salz sollte der Mensch täglich zu sich nehmen. Untersuchungen haben ergeben, dass bei einem Verbrauch von weniger als einem Gramm Salz das Kurzzeitgedächtnis nachlässt und die Konzentrationsfähigkeit gemindert werden kann. Salzmangel kann neben den schon beschriebenen körperlichen Symptomen also auch bedenkliche Folgen für das Gehirn haben.

In unserem täglichen Leben ist es jedoch kaum möglich, zu wenig Salz zu sich zu nehmen. In praktisch allen Fertiggerichten und anderen industriell hergestellten Lebensmitteln ist Salz enthalten. Ein Esslöffel Sojasauce beispielsweise enthält schon drei Gramm Salz. So drohen uns eher gesundheitliche Schäden durch zu viel Salz.

Salzempfindliche Personen können einen zu hohen Blutdruck entwickeln. Diese sogenannten Hypertoniker können ihren Blutdruck senken, indem sie salzärmere Kost zu sich nehmen. Die Gefahr des Bluthochdrucks gilt allerdings nicht für alle Menschen. Manchen macht erhöhter Salzkonsum nichts aus.

Salz rieselt aus Salzstreuer auf Pommes Frites

Zu viel Salz ist ungesund

Weiterführende Infos

Stand: 31.10.2019, 15:10

Darstellung: