Pflegenotstand

Pflegenotstand

Pflege

Pflegenotstand

Wegen der schlechten Bezahlung und der Arbeitsüberlastung fehlt es in Deutschland an Pflegepersonal.

Bis ins Jahr 2030 werden in Deutschland mehr als 3,5 Millionen Menschen pflegebedürftig sein. Bis dahin fehlen laut Schätzungen mehr als 500.000 Pflegekräfte. Die Gründe sind bekannt: Große Arbeitsbelastung, schlechte Bezahlung, fehlende Wertschätzung und auch Rassismus.

Viel Arbeit, wenig Lohn

Es ist anstrengend, den ganzen Tag für kranke oder alte Menschen da zu sein, in Schichten und unter Zeitdruck zu arbeiten und dafür wenig Lohn zu bekommen. Gerade in teuren Ballungsräumen reicht das Einkommen kaum aus. Dabei werden in den dichtbesiedelten Räumen in den kommenden Jahren die meisten Pflegefälle leben. Da so viele Stellen nicht besetzt sind, müssen die Arbeitskräfte in den Einrichtungen umso mehr arbeiten.

Pflegekräfte im Dauerstress Planet Wissen 28.10.2021 04:31 Min. UT Verfügbar bis 28.10.2026 ARD-alpha

Wer bezahlt für die Pflege?

Jeder Mensch, der bei einer gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung ist, ist seit 1995 auch pflegeversichert. Die Pflegeversicherung deckt allerdings nur selten die gesamten Pflegekosten ab. Deshalb werden private Zusatzversicherungen empfohlen. Um Geld aus der Pflegeversicherung zu bekommen, muss man einen Antrag bei der Pflegekasse stellen. Die lässt von Gutachtern prüfen, ob eine Pflegebedürftigkeit vorliegt und wie diese einzuordnen ist.

Einstufung der Pflegebedürftigkeit

Seit der Pflegereform 2017 beschreiben Pflegegrade, wie viel Unterstützung jemand braucht. Zur Einstufung gibt es einen Katalog von Fragen, der die Hilfsbedürftigkeit einordnet. Es wird vor allem beurteilt, wie viel ein Mensch noch selbst tun kann und wo er oder sie Hilfe braucht. Diese Hilfsbedürftigkeit muss auf Dauer bestehen - also voraussichtlich länger als 6 Monate.
Es gibt fünf Pflegegrade, je nach Schwere der Pflegebedürftigkeit.

Für Pflegegrad 1 genügt bereits eine geringe Beeinträchtigung der Selbstständigkeit. Pflegegrad 5 ist die höchste Stufe. Dafür müssen schwerste Beeinträchtigungen vorliegen, so dass der Pflegebedürftige auf eine Betreuung rund um die Uhr angewiesen ist.

Anerkennung statt Diskriminierung

Pflegekräfte aus dem Ausland für Deutschland anzuwerben, ist schwierig. Denn in der Schweiz und Skandinavien wird den Pflegeberufen mehr Wertschätzung entgegengebracht, sie müssen sich um weniger Patienten kümmern und sie werden auch deutlich besser bezahlt.

Pflege-Studium Planet Wissen 28.10.2021 03:46 Min. UT Verfügbar bis 28.10.2026 ARD-alpha

In Deutschland dagegen warten Fachkräfte aus dem Ausland teilweise ein Jahr auf die Anerkennung ihrer Qualifikation. Junge Auszubildende und Absolventen müssen sich häufig erst als Alten- oder Krankenpfleger verdingen, bevor sie angemessen bezahlt und eingesetzt werden.

Rassismus in der Pflege

Ausländische Pflegekräfte haben es schwer in Deutschland. Manche müssen sich Rassismus gefallen lassen und oft fehlt es auch an Maßnahmen zur Integration. Zu selten bekommen sie Hilfe beim Lernen der Sprache und der Gepflogenheiten in deutschen Einrichtungen. In Team-Besprechungen werden sie seltener eingebunden, auch weil sie sich sprachlich nicht so gut ausdrücken können. Viele müssen unbezahlte Überstunden leisten. Oft müssen sie Dinge erledigen, für die sie eigentlich überqualifiziert sind.

Wer den Pflege-Job trotzdem gerne machen würde? Geflüchtete. Aber deren Qualifikationen werden oft nicht ausreichend anerkannt. Das soll sich ändern: Gesundheitsminister Jens Spahn will auch Pflegepersonal aus dem Ausland anwerben. Das ist keine neue Idee und reichen wird das auch nicht, warnt das deutsche Ärzteblatt.

Was sich ändern muss: bessere Ausbildung, bessere Bezahlung, bessere Arbeitsbedingungen und mehr Anerkennung für Pflegekräfte. Dem stimmen fast alle zu.

BR | Stand: 21.10.2021, 14:00

Darstellung: