Mumienpulver

Tätowierte Mumie

Archäologie

Mumienpulver

Von Kai Althoetmar

Mumien haben schon immer die Fantasie der Menschen angeregt – manchmal mit recht eigenartigen Ergebnissen. Zu Beginn der Neuzeit gab es in Europa den makabren Brauch, zerriebene Mumien zu essen.

Ausgerechnet Paracelsus (1493-1541) – ein schwäbischer Wanderarzt, der die Medizin damals reformierte – saß dem kannibalischen Aberglauben auf, Mumienpulver helfe gegen allerlei Krankheiten.

Paracelsus und später andere Ärzte verordneten bei Epilepsie, Herzattacken, Übelkeit, Vergiftungen, Tuberkulose und Blutergüssen staubfein gemahlene Mumien.

Diesem Pulver schrieben die Menschen damals magische Kräfte zu. Es wurde auch als Zaubertrank zubereitet. Unter dem Namen "Caput Mortuum" (Totenkopf) wurde es auch als braunes Mal-Pigment verkauft.

Porträtgemälde von Paracelsus.

Paracelsus vertraute der Kraft der Mumien

Prominentester Gegner der abstrusen Praxis wurde der französische Hofarzt Ambroise Paré (1510-1590). Paré fand Mumienpulver zwar nicht zu makaber, stufte aber die Nebenwirkungen als gefährlich ein. Das Pulver verursache "Herz- und Magenschmerzen, Erbrechen sowie Gestank aus dem Munde".

Die Nachfrage nach Mumienpulver hielt sich dennoch bis ins 19. Jahrhundert. Grabräuber stahlen Leichen aus ihren Ruhestätten, trockneten und pulverisierten sie.

Die Ägypter gingen zu der Zeit kaum anständiger mit ihren mumifizierten Vorfahren um: Mumien galten als gutes Brennmaterial, da sie in Harz getränkt waren und deshalb gut brannten. Selbst Dampfloks wurden in Ägypten zeitweilig mit Mumien befeuert.

Stand: 13.06.2019, 12:00

Darstellung: